PHARMIG - Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs

Biogen Austria GmbH

Stella-Klein-Löw-Weg 15/3
1020 Wien
Tel.: +43 14844643
E-Mail: austriainfo@biogen.com
Webseite: www.biogen.at

Bilder Firmenstandort

Als eines der weltweit führenden Biotechnologie-Unternehmen verfügt Biogen über das umfangreichste Portfolio an Medikamenten zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS). Unsere Forschung konzentriert sich auf innovative Wirkstoffe zur Behandlung neurologischer seltener genetischer Erkrankungen. Spitzentechnologien und hochmoderne Forschungseinrichtungen erlauben uns, Medikamente für Menschen, die bisher nicht oder nur unzureichend behandelt werden konnten, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben. Unsere über 7.000 Mitarbeiter weltweit haben ein Ziel: Wir alle wollen den Patienten die besten Therapieoptionen anbieten. Seit über 20 Jahren leistet Biogen einen wesentlichen Beitrag zum besseren Verständnis und zur Therapie der Multiplen Sklerose. Dieses Wissen versetzt uns heute in die Lage, nach Therapieoptionen zu suchen, die die Schäden, die die Krankheit verursacht, beheben und letztlich MS heilen sollen. Biogen bietet zudem die erste Therapie zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA), die im Dezember 2016 durch die FDA in den USA und im Mai 2017 durch die EMA in der EU zugelassen wurde. Unsere Expertise hilft uns auch bei der Erforschung weiterer komplexer neurologischer Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Die neurologische Forschung kommt immer schneller voran. Immer mehr innovative Therapien können daraus entwickelt werden, die Patienten mehr Lebensqualität bringen können. Hier liegt unsere Kernkompetenz: Biogen trägt mit seiner neurologischen Forschung zu einem besseren Verständnis der Biologie dieser Krankheiten bei und zur Entwicklung von Medikamenten für Menschen, die davon betroffen sind. Mit 30-jähriger Erfahrung im Bereich biotechnologisch erzeugter Arzneistoffe hilft Biogen mit der Einführung von Biosimilars, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken und Patienten den Zugang zu biologischen Therapien zu erleichtern.

Mitarbeiteranzahl in Österreich

35

Forschungsschwerpunkte

  • Neurologie und Schmerz

Therapiegebiete

  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Chronisch entzündliche Erkrankungen (Rheumatologie; Dermatologie; Gastroenterologie)
Die Daten wurden via Pharmig-Umfrage 2020 erhoben.