PHARMIG - Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs

Novartis Austria GmbH

Stella-Klein-Löw-Weg 17
1020 Wien
Tel.: +43 1 86657 - 0
E-Mail: novartis.austria@novartis.com
Webseite: www.novartis.at

Bilder Firmenstandort

Die österreichische Novartis Gruppe ist eines der führenden Pharmaunternehmen des Landes und gliedert sich in die Geschäftsbereiche innovative Medikamente (Pharmaceuticals, Oncology) und Generika (Sandoz). Mehr als 5.000 Mitarbeitende leben täglich unsere Mission: Das Leben von Menschen zu verbessern und zu verlängern. Mit unseren Arzneimitteln erreichen wir 5 Millionen heimische Patientinnen und Patienten. Die Tiroler Novartis-Standorte Kundl/Schaftenau, sowie das in Oberösterreich gelegene Werk in Unterach am Attersee gehören außerdem zum globalen Netzwerk der Forschungs- und Entwicklungszentren des Unternehmens. Weitere Informationen finden Sie unter www.novartis.at

Internationale Firmenkenndaten

Novartis denkt Medizin neu, um Menschen zu einem besseren und längeren Leben zu verhelfen. Als führendes globales Pharmaunternehmen nutzen wir wissenschaftliche Innovationen und digitale Technologien, um bahnbrechende Therapien in Bereichen mit grossem medizinischem Bedarf zu entwickeln. Dabei gehören wir regelmässig zu jenen Unternehmen, die weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Die Produkte von Novartis erreichen global nahezu 750 Millionen Menschen, und wir suchen nach neuen Möglichkeiten, den Zugang zu unseren neuesten Therapien zu erweitern. Weltweit sind bei Novartis rund 109 000 Menschen aus 140 Nationen beschäftigt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.novartis.com

Mitarbeiteranzahl in Österreich

5,000

Forschungsschwerpunkte

  • Immunologische und entzündliche Krankheiten
  • Onkologie
  • Herz-Kreislauf und Stoffwechsel-Erkrankungen
  • Zell- und Gentherapie

Therapiegebiete

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Ophthalmologie
  • Atemwegserkrankungen
  • Neurologie
  • Immunologie und Dermatologie
  • Onkologie
  • Zell- und Gentherapie
  • HIV
  • Hormone und Verhütung
  • Infektiologie
  • Magen und Darmerkrankungen
  • Nierenfunktionsstörung
  • Osteoporose
  • Rheumatoide Arthritis/Ankylosierende Spondylitis
  • Schilddrüsen-Erkrankungen
  • Transplantationsmedizin
  • Urologie
  • Wachstumsstörungen
Die Daten wurden via Pharmig-Umfrage 2020 erhoben.